||| © 2006 - 2018 - www.lucis.at

mail: sa@lucis.at

Zentrum für Geisteswissenschaft Straßburg

Über Lebenskraft und Od


„Lebenskraft ist Lebensmagnetismus. Es wird darunter das harmonische Aufeinanderwirken zweier Aspekte einer Universalkraft verstanden. Der Inder nennt diese Universalkraft „Prana“. Die Wissenschaft kennt nur die beiden Aspekte dieses, allem Seienden zugrunde liegenden Prinzips und nennt sie „Magnetismus“ und „Elektrizität“. (Siehe Bardon, elektrisches und magnetisches Fluid, S.A.) Magnetismus und Elektrizität sind aber nichts anderes als positives und negatives Prana.


Eine Modifikation von Prana ist „Akasha“……Akasha wird durch pranische Einwirkungen zur Materie. Denken wir uns das Universum als einen unendlichen Ozean von Äther, allerdings nicht im Sinne unseres stofflichen Äthers, sondern als verdichtetes Akasha und denken wir uns das Akasha durch die pranische Beeinflussung in verschiedene Schwingungen versetzt, so haben wir die Erklärung für die verschiedenen Zustandsformen der Materie. Dieser Prozess verursacht die Existenz verschiedener Abstufungen einer feinstofflichen und einer grobstofflichen Substanz. Prana als Akasha verdichtet, spaltet sich in negativ und positiv. Ein Zusammenwirken dieser pranischen Aspekte hat die Manifestation der Tattwa`s zur Folge, … Dieses Lebensfluid, von dem wir ganz durchdrungen sind, wird auch „Od“ genannt. Es erfüllt und durchstrahlt alle organischen und anorganischen Körper und fortwährend von diesen auch abgegeben. Man spricht von einem Magnetischen Fluid und nennt diese feine Substanz auch Magnetismus, und zwar wird von einem mineralischen Magnetismus gesprochen, wenn man die Ausstrahlungen von Metallen, Steinen usw. Meint, dagegen von einem „organischen“ Magnetismus in Hinsicht auf die Ausstrahlung der Pflanzen. Die tierischen und menshclichen Ausstrahlungen versteht man unter dem Namen „animalischer“ Magnetismus.


Das Wort „Magnetismus“ ist für dieses Dynamid nur in bedingtem Sinne richtig. Es dürfte ebensogut Elektrizität heissen, ist es doch in seinem Ursprung beides. Da man früher die auf dieses Dynamid Bezug habenden Erscheinungen als magnetisch bezeichnete, so wurde der Name Lebensmagnetismus allgemein angenommen, obwohl dieser Ausdruck vielfach zu Irrungen und falschen Auffassungen Anlaß gibt. Es wäre entschieden angezeigter, diese Erscheinungen unter der Allgemeinbezeichnung „Odismus“ zu verstehen….


Der Name „Od“ stammt von dem verdienstvollen Forscher Freiherr Dr. Karl von Reichenbach, Chemiker und Entdecker des Parraffins. Er benannte diese Emanation aller Dinge nach dem nordischen Gott „Odin“, dem Weltordner, dem Allesdurchdringenden, und hat damit auch die einzig richtige Bezeichnung dür diese, allem Leben zu Grunde liegende, ordnende Allkraft gefunden. Denn, wenn das Od als verdichtetes Prana aufzufassen ist, so stellt es sich uns als den materiellen Träger der Lebenskraft dar, es ist der physische Ausdruck des organisierenden, pranischen Prinzips.“



Quelle: Karl Brandler-Pracht, Der Heilmagnetismus